Shop Design

I

Die Genuss-Insel

Erlebnis und Klasse statt Anonymität und Masse

21.12.2016

Sinneslust und Begegnungsorte

Ist dem Kunden die Lust am persönlichen Einkaufserlebnis vergangen? Ja und Nein. Sie ist vergangen, weil Potentiale nicht voll ausgeschöpft werden, die eine für die Sinne ansprechende Atmosphäre schaffen und den Einkauf zum Erlebnis machen. Nein, weil der Mensch das Bedürfnis nach Gefühlseffekten hat und auf multisensorische Begegnungen positiv anspricht. Aufgrund der Digitalisierung und Anonymisierung des Alltags wird diese Empfänglichkeit jedoch nicht auf allen Sinnesebenen bedient und befriedigt. Zudem wächst die Sehnsucht nach Gelegenheiten zwischenmenschlicher Begegnungen. Doch wie wird ein Markt zu einem emotional-sensorischen Erlebnis und schließlich zu einem Genuss-Ort?

Erlebnis und Klasse statt Anonymität und Masse

Damit der Einkauf im Supermarkt zu einer Quelle der Inspiration wird, sollte der Einkauf nicht wie ein notwendiges Übel empfunden werden. Gerade die Obst- und Gemüseabteilungen – Bereiche, in denen Kunden wie auf einem Wochenmarkt die Frische der Ware erleben können, bieten durch gezielte Investitionen hohes Potential für Kundeninspiration und damit Mehrumsatz. Hier können durch passende Warenpräsentation, Ausbau von Cross-Selling und themenbezogener, temporärer Wareninszenierung Kaufimpulse generiert werden, die Kunden emotional ansprechen und den Einkauf zu einem Erlebnis werden lassen.

Wandel der Bedürfnisse: Frische für alle Sinne

Viele Zukunftsforscher sehen in der zunehmenden Freizeit-, Erlebnis-, Genuss- und Lebensweltorientierung einen grundlegenden Wertewandel in der heutigen Gesellschaft. Diese Wertedynamik betrifft auch das Einkaufsverhalten der Konsumenten. Ein Beispiel ist das sich stärkende Bewusstsein für gesunde Ernährung. Gerade die ansprechende Optik und Präsentationsform von frischer Ware impliziert beim Verbraucher, dass es sich um gesunde, nährstoffreiche Lebensmittel handelt. Er wird angeregt, nach den Produkten zu greifen, selbst nach denen, die nicht auf der Einkaufsliste stehen. Gleichzeitig liegt Convenience-Food stark im Trend. Hier ergibt sich die Möglichkeit, zwei Strömungen erfolgreich zu kombinieren und alle Sinne bewusst anzusprechen. Betritt der Kunde den Laden, sieht er die Bandbreite an frischen Produkten, kann ihre Qualität erspüren, an ihnen riechen. Mit einem integrierten Gastrokonzept potenziert sich der Erlebnisfaktor nochmals. Die eben erworbenen Lebensmittel werden vom Profi live vor den Augen des Gastes zubereitet. Beim Duft läuft ihm das Wasser im Mund zusammen. Der positive Sinnesrausch ist perfekt, wenn das Gericht anschließend verzehrt wird. So wird eine Inspirationsquelle erschlossen. Diese Art des Einkaufes ist die perfekte Antwort auf die Suche nach dem individuellen Konsumerlebnis.

Wandel zur Genuss-Insel: Frische in Szene gesetzt

Die Gestaltung stationären Handels ist ein Uptrade, das eine gewisse Kauflust und Schaffensfreude dank psychologisch ausgerichteten Gestaltungselementen erzeugt. Durch gezieltes Store-Design hinsichtlich der Produktinszenierung, Lichtführung, Geräuschkulissen und Geruchswelten kann so der Einkaufstrott zu einem belebenden Bummel wie über einen Marktplatz werden. Dabei spielen das Ladenlayout und die Layoutpolitik eine wesentliche Rolle. Beispielsweise kann mit dem Frischepräsenter Vitable von Wanzl die Ware originell durch verschiedene Komponenten, die sich mit einem Griff einhängen und sofort mit Impulswaren bestücken lassen, inszeniert werden. Vitable ist offen für architektonische Kreativität und lässt sich dank seines modularen Systemcharakters individuell gestalten – die beste Basis, um dem Einzelhandel zu mehr Warendruck und damit mehr Umsatzpotential zu verhelfen. Zusätzliche Kaufimpulse können durch Zweitplatzierungen, etwa Essig und Öl neben Salaten, erregt werden. Vitable erzeugt einen frischen Wochenmarkt-Charme, authentisch sowie anziehend und setzt Obst und Gemüse gekonnt in Szene.

Soll Frischware mit dem oben bereits erwähnten Trend Convenience-Food, das oftmals gekühlt werden muss, kombiniert werden, bietet der frei im Raum platzierbare YourTable Cool eine perfekte Wareninszenierung. Durch viele leicht zu installierende Anbauteile wird zudem ein Cross-Selling möglich. Neben den gekühlten Produkten lassen sich auf den zusätzlichen Präsentationsflächen von YourTable Cool auch andere Aktionsprodukte attraktiv arrangieren. Stilvoll können Frische- und Convenience-Produkte zusammengestellt werden, die Lust auf gesundes Essen machen. Der Händler kann YourTable Cool zudem individuell gestalten und sich so von der Konkurrenz abheben. Dank den lustbetonten, anregenden Auslagen und der abwechslungsreichen Warenpräsentation regen solche Genuss-Inseln zum Verweilen, Erleben und Kaufen ein.

I

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

5