Digital Shopping

I

Entwicklungspotenzial für Händler im E-Commerce

Verschmelzung von Offline- und Online-Handel

26.01.2017

Der Residenzhandel kämpft in Deutschland an verschiedenen Fronten gegen Umsatzverluste. Geschuldet ist das zum einen der Übersättigung am Markt, zum anderen jedoch dem zunehmend wachsenden Distanzhandel, der vom Siegeszug des kommunikationstechnologischen Fortschritts profitiert. Vor allem in den E-Commerce-affinen Produktkategorien wie Büchern, Elektroartikeln oder Mode werden schon große Umsatzanteile online generiert. Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sind es dagegen gerade einmal 1% (UK 5%/ FR >3%). Noch, muss man wohl sagen, wenn sich Experten-Prognosen bewahrheiten. Als umsatzstärkste Branche des Einzelhandels scheint es hier enormes Entwicklungspotenzial zu geben. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass der Frischeanteil im Lebensmittelsektor nur etwa 16 Prozent ausmacht und Frischwaren bisherigen Annahmen zufolge der hauptsächliche Hemmfaktor für viele beim Onlineshoppen sind. Es ist also nicht erstaunlich, dass Online Pure-Player, ein großes Geschäft wittern und den Lebensmitteleinkauf revolutionieren möchten.

Wie reagiert der stationäre Handel darauf?

Eine Möglichkeit ist der Einsatz eigener Lieferdienste. Die Erfolgsaussichten sind dabei schwer einzuschätzen, denn die langjährigen Expertisen reiner Onlinehändler sind ein unbestrittener Vorteil auf der letzten kritischen Meile. Eine weitere Alternative ist die Verknüpfung von Online- und Offline-Einkäufen, sogenannte Click & Collect Abholstationen, die für viele Kunden einen attraktiven Uptrade bereithalten. Kunden bestellen gefrorene oder gekühlte Waren per Mausklick im Internet und können diese dann zu jeder beliebigen Uhrzeit an der nächstgelegenen Filiale entgegennehmen. Das erfordert einerseits weiterhin klassische logistische Lösungen, beispielsweise Kommissionierwagen, andererseits softwarebasierte Managementsysteme, die sämtliche logistischen Abläufe in den Filialen koordinieren. Mit Wanzl Connect können sowohl die stationären Prozesse per Wanzl Store Manager als auch die Click & Collect Aktivitäten der Abholstation gesteuert werden. Der Handel der Zukunft muss sich neuen Wegen öffnen und neben der Digitalisierung auch weitere Trends wie den demographischen und räumlichen Wandel im Blick behalten. Generationsfreundliches Einkaufen, die Differenz zwischen Wachstums- und Schrumpfregionen und die damit einhergehende Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung ländlicher Gebiete sind Themen, die den Einzelhandel maßgeblich beeinflussen werden.

I

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

3